Big Data Summit 2017: Datenanalyse ist kein Selbstzweck

Seit 2013 treffen sich IT-Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen, Data-Scientists und Anwender jährlich zum Big Data Summit in Hanau. Ich war am 16. und 17. Februar zum zweiten Mal als Referent dabei.

Autor: Dr. Parsis Dastani

 

Der vom Bitkom veranstaltete Big Data Summit zählt zu meinen Favoriten unter den einschlägigen Fachveranstaltungen. Warum? Weil bei allen Vorträgen und im Austausch untereinander der Praxisbezug im Vordergrund steht und Big Data Analytics aus verschiedenen Perspektiven auf ihren Nutzen abgeklopft wird. Wie heißt es auf der Website so schön und treffend? „Datenanalyse schafft neue Potenziale zur Wertschaffung und ist nicht Selbstzweck.“

Mehr als 700 Teilnehmer und 90 Speaker diskutierten darüber, wie Datenanalysen dazu beitragen, Werte zu schaffen. Deutlich wurde, dass es auf intelligente Methoden, kreative Ideen und eine umsichtige sowie sorgfältige Konzeption ankommt, um wirtschaftlichen Nutzen aus großen Datenmengen zu ziehen. Und: Dass der wirtschaftliche Nutzen über den Erfolg eines Projekts entscheidet.

Customer Insights instrumentalisieren

Predictive-Analytics-Anwendungen im Vertrieb beispielsweise setzen sich dann durch, wenn sie sich instrumentalisieren lassen. Wie der Kunde „tickt“ ist im vertrieblichen Zusammenhang nur dann interessant, wenn sich daraus Schlüsse auf sein Kaufverhalten ziehen lassen und wichtiger noch: wenn sich das Verkaufsverhalten im Sinne des Unternehmens beeinflussen lässt – höhere Umsätze, weniger Marketing- und Akquiseaufwand, kurz: eine höhere Vertriebseffizienz.

Wie sich Big Data Analytics direkt auf den Vertriebserfolg auswirken, zeigte Benjamin Eckart, Development Manager bei der mobile.de GmbH. Mit über 1,4 Millionen eingestellten Fahrzeugen und 40 Millionen Besuchern täglich ist die Plattform Deutschlands größter Fahrzeugmarkt. Das Unternehmen hat Big-Data-Anwendungen entwickelt, um die Attraktivität der Plattform weiter zu steigern. So ist es beispielsweise möglich, aus den über zehntausend täglich eingestellten Angeboten mit einem Algorithmus die attraktivsten Angebote zu errechnen und als „Top Preise“ auf der Seite auszuspielen. Auch individuelle Angebote lassen sich auf diese Weise ermitteln.

Ein weiterer interessanter Case: Die Fluggesellschaft TUIFly, Langenhagen bei Hannover, nutzt Customer Insights im E-Mail-Marketing. Dank einer genauen Kenntnis der Interessenten konnte die Conversion Rate um ein Vielfaches gesteigert, die Abmelderate hingegen drastisch gesenkt werden. Auch in der Kampagnensteuerung werden die Ergebnisse der Datenanalyse eingesetzt. Die Qualität und der Erfolg der Ansprachen wachsen so stetig.

Bild: Bitkom-Bigdata.de