Dynamic Pricing – mit Predictive Analytics Performance maximieren

Schafft es ein Onlinehändler, seine Preise um ein einziges Prozent anzuheben, hat er gewonnen. Ohne einen Cent zusätzliche Kosten, steigt sein Gewinn um bis zu zehn Prozent. Mit Dynamic Pricing lässt sich die Performance maximieren. Dazu muss die Predictive Analytics Software allerdings mehr können, als lediglich die Preise des Wettbewerbs zu vergleichen.

Was macht der Wettbewerb? Wer hat die Preise gesenkt? Gehen einem Konkurrenten möglicherweise die Bestände aus und wie spielt mir das „in die eigene Tasche“? Die Konzentration auf „die Anderen“ nimmt beim Thema Dynamic Pricing mitunter paranoide Züge an. Dabei verschenken Unternehmen das immense Potenzial, das die Analyse der internen Daten bietet.

Mit „Peanuts“ die Profitabilität steigern

Mit unserer Engine wechseln wir die Perspektive: Wir analysieren primär Kundendaten und nicht die Konkurrenz. Auf diese Weise definieren wir für jedes Produkt im Onlineshop den Preis mit der maximalen Konversionswahrscheinlichkeit. Dabei orientieren wir uns am höchsten durchsetzbaren Preis. Gelingt es, den Preis einer SD-Karte von 7,49 auf 7,59 Euro anzuheben, sind das im Einzelfall „Peanuts“. Da dieses Produkt allerdings massenhaft „über die Theke“ geht, erhöht eine geringe Preissteigerung die Marge enorm, denn weder der Einkaufspreis noch die Prozesskosten ändern sich.

Je größer das Sortiment, desto länger der Long Tail. Wer hier Bewegung in die Preise bringen will, sollte keine Angst vor wirklich großen Daten haben. Um den optimalen Preis vorherzusagen, benötigen Händler auch für die C-Güter genügend Transaktionszahlen. Bezogen auf die Datenbank bedeutet das: Sie muss mehrere Milliarden Daten in Echtzeit und auf verschiedene Art und Weise verarbeiten können. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, prognostiziert unser Algorithmus mit verhältnismäßig wenigen Datenpunkten die Preisabsatzfunktion äußerst präzise.

Mit Conrad Electronic auf der Predictive Analytics World

Auf der Predictive Analytics World 2016 am 8. und 9. November in Berlin zeige ich gemeinsam mit Dr. Jörg Dubiel, Leiter Corporate Intelligence & Controlling bei Conrad Electronic SE , wie intelligentes Dynamic Pricing in der Praxis funktioniert. Mit sechs Millionen Visits im Monat und über 700.000 Produkten allein im Geschäftskundenbereich setzt der Onlineshop Maßstäbe. Auf diesem riesigen Experimentierfeld für Predictive Analytics haben wir eine Erfolgsgeschichte zum Thema Dynamic Pricing geschrieben.

 

Am besten, Sie sichern sich gleich ihr Ticket für die Predictive Analytics World 2016 – bis zum 23. September 2016 zum Early-Bird-Tarif.